Leezentour 2016 der CDU Gievenbeck

23.05.2016, 08:39 Uhr
Foto: Neuhaus
Foto: Neuhaus

„Da Wissenschaft und Forschung, aber auch nachverdichtetes Bauen Thema Nr. 1 in Gievenbeck sind, standen für uns vor allem diese Ziele auf dem Fahrplan unserer heutigen Radtour,“ so begrüßte der erste Vorsitzende der CDU Gievenbeck Alfons Neuhaus die ca. fünfundzwanzig Teilnehmer der diesjährigen CDU Radtour.

Das aufwändige kommunikative Konzept für die Tour hatte Thomas Lilge ausgearbeitet. An den verschiedenen Anfahrtspunkten referierten neben CDU Ratsherr Richard Halberstadt, Mechthild Neuhaus, CDU Bezirksvertreter Thomas Lilge und Peter Hamann auch einige der eingeladenen mitradelnden Gäste. So konnten vor Ort eigene Informationen und Positionen zu den kontrovers diskutierten Standorten ausgetauscht werden.

Erster großer Anfahrtspunkt war das Restaurant „Peter`s Esszimmer“. Hier berichtete ein mitradelnder Teilnehmer und Anwohner von Gesprächen, die zwischen der Wirtschaftsförderung Münster und einigen anliegenden Geschäftsleuten zur Stärkung des Rüschhauszentrums in den letzten Wochen geführt wurden mit dem Ziel, die Investoren dieses Geländes auf die Leerstände im Zentrum aufmerksam zu machen. Die CDU Politiker vor Ort wollen in Zukunft das Anliegen der Anwohner weiter unterstützen und diese Problematik verstärkt durch entsprechende Anträge in die Verwaltung tragen."  ( ... mehr)

"Das Thema nachverdichtetes Bauen wurde am Beispiel der Bebauung am Wasserweg vorgestellt. Hier sollen nach dem Willen eines Investors 40 Appartementwohnungen entstehen. Da sowohl der Wasserweg als auch der sich anschließende Gemenweg nur einspurig zu befahren sind, befürchtet man dadurch zukünftig ein zu hohes Verkehrsaufkommen. Eine Bürgeranregung nach §24 Gemeindeordnung lag der Bezirksvertretung-West in ihrer letzten Sitzung dazu bereits vor.

Weiter auf der Tour ging es zum Nano Bioanalytik Zentrum (NBZ) an der Mendelstraße. Dort begrüßte Dr. Weltring die Gäste und informierte, dass der Standort mit den vier ansässigen Firmen europaweit einen bislang uneinnehmbaren Spitzenplatz einnimmt. Hier kann in den verschiedenen Bereichen Physik, Biologie und Chemie vernetzt gearbeitet werden– visasvis zum UKM und zum Max-Planck-Institut.

Am Coesfelder Kreuz wurde kritisch die aktuelle Verkehrssituation in den Blick genommen, die für viele Gievenbecker im späten Berufsverkehr zur Qual wird, da es aufgrund der neugeregelten Ampelschaltung zu einer hohen Stausituation kommt.                                             Der Verkehr musste hier aufgrund der hohen Unfallgefährdung neu geregelt werden. „Besserung“, so versprach Mechthild Neuhaus, Mitglied im Ausschuss für Stadtplanung, Stadtentwicklung, Verkehr und Wohnen, „geschieht dadurch, dass der Rat beschlossen hat am Coesfelder Kreuz eine zweispurige Rechtsabbiegerspur einzurichten, parallel gekoppelt mit der Verlagerung der dortigen Bushaltestelle Richtung Albert-Schweizer-Straße.“

Für Gievenbecker eröffne sich ab Busfahrplan Herbst 2016 die Möglichkeit vom Coesfelder Kreuz aus über den Koldering ohne umzusteigen bis zum Hafen zu gelangen. Dafür würden am Rishon-Le-Zion-Ring während/bzw. nach den Sommerferien zwei neue Bushaltestellen eingerichtet, wusste die CDU-lerin zu berichten.

Der Abschluss der Radtour im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Gievenbeck bot den mitgereisten Teilnehmer die Möglichkeit sich mit dem stellvertretenden CDU-Bezirksbürgermeister Peter Wolfgarten über die interessanten Einblicke während der Radtour auszutauschen." (MN)


Impressionen: hier