"90% kommen aus Kriegsgebieten - Tag der offenen Tür an der neu eingerichteten vorübergehenden Flüchtlingsunterkunft an der Gronowskistraße"

15.12.2015, 08:18 Uhr
Foto: Halberstadt
Foto: Halberstadt

"Ratsherr Richard Halberstadt und Mechthild Neuhaus vom CDU Ortsvorstand informierten sich in diesen Tagen über die Holzbauweise der Flüchtlingseinrichtung in Gievenbeck an der Gronowskistraße. Die Firma Terhalle aus Ahaus hatte innerhalb von ca.16 Wochen diese Einrichtung für 100 Flüchtlinge hergerichtet. Einfache, klare Raumaufteilungen für sechs bis zu teilweise acht Personen sind möglich, eine eigene Kochmöglichkeit für jede Einheit ist zudem gegeben, wie auch so genannte Gemeinschaftsräume vorhanden sind. Rückbaufähig ist das gesamte Gebäude, so dass es problemlos bei Nichtgebrauch an dieser Stelle, anderswo wieder aufgebaut werden kann.


Auch NRW-Umweltminister Johannes Remmel besichtigt diese zukunftsweisende Form von Einrichtung vor Ort. Wichtig ist - so die CDU-Politiker, dass die Gievenbecker Neuankömmlinge, mit denen etwa Mitte Januar 2016 vor Ort gerechnet werden kann, hier erst einmal zur Ruhe kommen können. Denn: Von den neu nach Münster zuziehenden Flüchtlingen kommen aktuell 90% aus Kriegsgebieten. Betreut werden die Flüchtlinge durch einen städtischen Sozialarbeiter und einen noch neu einzustellenden Hausmeister. Zudem signalisiert die Flüchtlingshilfe Gievenbeck-Sentrup ebenfalls ihre ehrenamtliche Unterstützung zu." (MN)