SOMMERFESTÜBERSCHÜSSE AN MUM E.V.

VORSTAND BEDANKT SICH FÜR GUTE ZUSAMMENARBEIT

19.09.2013, 08:48 Uhr
Foto: Baecker
Foto: Baecker

19.09.2013

Auch in diesem Jahr kamen die Überschüsse des Sommerfestes der CDU So wie die Sonne beim Sommerfest der CDU Ende August, so strahlte jetzt auch María Salinas vom MuM-Vorstand: Das Mehrgenerationenhaus und Mütterzentrum, kurz MuM, erhielt von der CDU Ortsunion Münster-Gievenbeck eine Spende über 200 Euro als Dank für die gute Zusammenarbeit. Das Geld stammt aus dem Gewinn, den die Partei auf ihrem alljährlichen Sommerfest erwirtschaftet hatte. (PH)

"Wir wollen die gute Arbeit, die MuM vor Ort hier in Gievenbeck leistet, unterstützen“, erläutert CDU-Frau Veronika Güttler die Gründe für die Spende. Gleichzeitig wolle sich die CDU auch bedanken. Denn wie auch in den vergangenen Jahren hatte das MuM mit einigen Aktionen für Familien und Kinder das Sommerfest bereichert. „Viele Familien kommen auch wegen des MuM zu unserem Sommerfest“, freut sich Peter Hamann, Bezirksvertreter in der Bezirksregierung Münster-West. „Der MuM-Stand ist ein Anziehungspunkt, der unser Programm an diesem Tag gut ergänzt.“ Auch Alfons Neuhaus und Maike Hamann, die bei der Spendenübergabe ebenfalls dabei waren, loben die Arbeit des Vereins: „Es macht Spaß, mit dem MuM zusammenzuarbeiten“, sagen sie.

 

Das Geld kann der MuM-Vorstand gut gebrauchen. „Wir benötigen ständig neues Bastelmaterial für unsere offenen Angebote“, erklärt María Salinas. Auch Spielzeug für das Spielzimmer oder den Garten müsse regelmäßig erneuert werden. Zudem werde für viele Angebote des Vereins nur ein geringer Beitrag erhoben, der oft nicht oder nur knapp die Fixkosten zum Beispiel für die Kinderbetreuung decke.

 

Die Spende der CDU kommt deshalb gerade recht. Was sie allerdings nicht lösen kann, ist das Raumproblem des Vereins. Schon jetzt können die zahlreichen Vorträge, Kurse und Angebote kaum untergebracht werden. Aber auch hier setzt sich die CDU für das MuM ein: Ihr Antrag, das Gebäude am Gescherweg, in dem das MuM derzeit untergebracht ist, unter Denkmalschutz zu stellen, könnte dazu führen, dass derzeit ungenutzte Räume nach einer umfassenden Sanierung zur Verfügung stehen.