KONVERSIONSFLÄCHEN

CDU GIEVENBECK HAKT NACH

09.07.2013, 13:06 Uhr
Foto: Baecker
Foto: Baecker

„Einen neuen Katalog mit Fragen und Anregungen zur Nutzung der jetzt noch von der britischen Armee und ihrer Angehörigen genutzten Häuser und Flächen werden wir kommende Woche mit der Fachverwaltung erörtern“, fasst der Gievenbecker Ratsherr Heinz-Dieter Sellenriek die Ergebnisse eines Rundgangs zusammen. Gemeinsam mit den CDU-Vertretern in der BV West und des Ortsunionsvorstandes hat sich der Ratsherr im Nachgang zur ersten Bürgerversammlung zum Thema Konversionsflächen besonders die Bereiche Gronauweg und Borghorstweg angeschaut. „Wir haben den Eindruck, dass den Käufern zu wenige Freiheiten gelassen werden sollen. Besonders die recht kleinen Reihenhäuser am Gronauweg und Ochtrupweg  stehen auf sehr großen Grundstücken."

Auch scheinen sie in keinem besonders guten baulichen Zustand zu sein. Hier sehen wir deutliche Optimierungsmöglichkeiten durch Neubau“, unterstreicht Heinz-Dieter Sellenriek. Bei den übrigen Doppelhaushälften und den Häusern am Borghorstweg müsse für eine einheitliche Erweiterung gesorgt werden, da ansonsten die Wertigkeiten der einzelnen Grundstücke sehr unterschiedlich würde und der optische Eindruck leiden würde. Auch das Vorhaben, Häuserblöcke paketweise zu veräußern könne nur dann unterstützt werden, wenn die Wohnungen anschließend vermietet würden. „Denn bei Weiterverkauf würden nur zusätzliche Kosten anfallen.“ Großes Verständnis zeigt Heinz-Dieter Sellenriek auch für die Forderungen aus der Bürgerschaft, die Sportplatzfläche am Borghorstweg schon jetzt zu überplanen, damit jeder Käufer über seine künftige Nachbarschaft ausreichend informiert sei. „Wir sind auf einem guten Weg. Allerdings muss der Planungsprozess intensiv begleitet werden. Dies wird die CDU Gievenbeck tun und dabei auch die Bürgerschaft intensiv einbeziehen.“ (H-D S)